Neuigkeiten aus dem Kinderhaus Am Röthelheim

HERZLICH WILLKOMMEN IM EVANGELISCHEN KINDERHAUS AM RÖTHELHEIM

Alle Plätze sind zum September 2021 im Kindergarten vergeben worden.
Alle Plätze sind zum September 2021 in der Kinderkrippe vergeben worden.

+++ACHTUNG+++ACHTUNG+++
Fast alle Veranstaltungen, Ereignisse oder Festivitäten sind abgesagt.
Bitte informieren Sie sich in der Jahresplanung und zu den einzelnen Informationsblöcken.
DANKE für das Verständnis. Die aktuelle Lage lässt uns einfach keine andere Wahl!

Liebe Eltern,

aktuell sind wir wieder im Regelbetrieb 🙂

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)
Änderung des Grenzwertes für den eingeschränkten Regelbetrieb ab dem 21. Juni 2021

Ab Montag, den 21. Juni 2021, gelten neue Grenzwerte für die Kindertagesbetreuung. Der Grenzwert für den Regelbetrieb mit offenen Konzepten wird von 50 auf 100 angehoben.

Es gelten dann folgende Regelungen:

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz von 0 bis 100 kann die Kindertagesbetreuung im Regelbetrieb stattfinden, d.h. auch offene Konzepte sind möglich.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 165 ist die Kindertagesbetreuung nur im eingeschränkten Regelbetrieb möglich. Es müssen feste Gruppen gebildet werden.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 165 ist nur eine Notbetreuung zulässig.

Das Verfahren zum Wechsel von Regelbetrieb, eingeschränktem Regelbetrieb und Notbetreuung bei den jeweiligen Inzidenzwerten („3- bzw. 5-Tage-Regel“) bleibt wie bisher bestehen. Die Kreisverwaltungsbehörden werden, wie bislang auch, jeweils amtlich bekanntmachen, wenn die 7-Tage-Inzidenz stabil unter dem maßgeblichen Inzidenzwert von 165 bzw. 100 liegt oder wenn der maßgebliche Inzidenzwert wieder überschritten wird.

Auszug aus dem Rahmenhygieneplan zur Umsetzung des Schutz- und Hygienekonzepts für die
Kindertagesbetreuung und Heilpädagogische Tagesstätten nach der jeweils
geltenden Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
(Rahmenhygieneplan Kindertagesbetreuung und HPT)
Stand: 24. Juni 2021

Vorgehen bei (möglicher) Erkrankung eines Kindes bzw. einer Mitarbeiterin oder einem
Mitarbeiter
Bei Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen gilt Folgendes:
a) 1Bei leichten, neu aufgetretenen Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen (wie
Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber) ist der Besuch der Kindertageseinrichtung/HPT für
alle Kinder nur möglich, wenn ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder
vorzugsweise POC-Antigen-Schnelltest) vorgelegt wird. 2Der Test kann auch während der
Erkrankungsphase erfolgen. 3Satz 1 gilt nicht bei Schnupfen oder Husten allergischer
Ursache (zum Beispiel Heuschnupfen), bei verstopfter Nasenatmung (ohne Fieber), bei
gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern, das heißt, hier ist ein Besuch der
Kindertageseinrichtung/HPT ohne Test möglich.
b) 1Kranke Kinder in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot,
Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, Schnupfen,
Gliederschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die
Kindertageseinrichtung/HPT. 2Die Wiederzulassung zur Kindertageseinrichtung/HPT nach
einer Erkrankung ist erst wieder möglich, sofern das Kind wieder bei gutem Allgemeinzustand
ist bis auf leichte Erkältungs- bzw. respiratorische Symptome (wie Schnupfen und Husten,
aber ohne Fieber) beziehungsweise Symptome nach Buchstabe a) Satz 2 und ein negatives
Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder vorzugsweise POC-Antigen-Schnelltest)
vorgelegt wird. 3Der Test kann auch während der Erkrankungsphase erfolgen. 4Wird die
Testung derart verweigert, dass eine Testung nicht durchzuführen ist, so kann das
betreffende Kind die Kindertageseinrichtung/HPT wieder besuchen, sofern es keine
Krankheitssymptome mehr aufweist und die Kindertageseinrichtung/HPT ab Auftreten der
Krankheitssymptome sieben Tage nicht besucht hat.
c) Für das Personal in den Kindertageseinrichtungen/HPTs gelten die Buchstaben a) und b)
entsprechend.
d) 1Erhält in der Kindertagesbetreuung beschäftigtes Personal ein positives Ergebnis in einem
selbst durchgeführten Test auf SARS-CoV-2 (Selbsttest), sollte sich die betroffene Person
sofort absondern, d.h. alle Kontakte so weit wie möglich reduzieren, und das Gesundheitsamt
sowie die Einrichtungsleitung über den positiven Selbsttest unterrichten. 2Entsprechendes gilt
für in der Einrichtung betreute Kinder, bei denen ein Selbsttest ein positives Ergebnis zeigt
(Absonderung und Kontaktreduktion, Information des Gesundheitsamtes und der Einrichtung
durch die Erziehungsberechtigten). 3Das Gesundheitsamt ordnet unverzüglich eine PCRTestung an und unterrichtet über das weitere Vorgehen. 4Mit der Anordnung der Testung gilt
die Absonderungspflicht nach Nr. 1.2 in Verbindung mit Nr. 2.1.2 der Allgemeinverfügung
Quarantäne von Kontaktpersonen und von Verdachtspersonen, Isolation von positiv auf das
Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Personen (AV Isolation). 5Ist das Ergebnis der PCRTestung negativ, darf die Einrichtung unverzüglich wieder besucht werden. 6Bei positivem

Testergebnis wird die Absonderung als Isolation gemäß den Vorgaben der AV Isolation
fortgesetzt.
e) 1Kinder dürfen nicht in der Kindertageseinrichtung/HPT betreut werden, wenn eine SARSCoV-2-Infektion mit oder ohne Symptomatik (beim Kind) vorliegt oder sich das Kind in
Quarantäne befindet. 2Beim täglichen Empfang der Kinder empfiehlt es sich kurz
nachzufragen, ob Kind und Eltern gesund sind oder bekannter Kontakt zu SARS-CoV …………………..

Beachten Sie bitte folgende Hygiene- und Schutzmaßnahmen:
  • Bitte Abstand einhalten! (mindestens 1,50 m)
  • Tragen Sie eine FFP2-Maske (Mund-und Nasenschutz)
  • Desinfizieren Sie sich vor Eintritt in den Kindergarten die Hände
    (Ein Desinfektionsmittelspender hängt an der Eingangstüre!)

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit jederzeit.

Herzlichst Ihr Kinderhaus-Team

Die Erwachsenen brauchen einen Mund- und Nasenschutz

DANKE